Schlagwort-Archive: Zuckersucht

Die unerklärliche Leichtigkeit des Seins (ohne Zucker)

Standard

In unserer Facebook Gruppe hat ein Teilnehmer neulich den Verdacht gepostet, dass er wohl doch nicht so süchtig nach Zucker sei, wie er immer dachte. Der Grund: Es fällt ihm viel zu leicht, ohne Zucker zu leben.

Auch ich habe dieses Phänomen schon mehrmals erlebt: Esse ich Zucker, so kann (und will) ich nicht mehr aufhören. Bis mir schlecht ist – und dann weiter! Esse ich aber keinen Zucker (und das bedeutet auch keinen versteckten Zucker, wie er z.B. in Brot und Fertigprodukten vorkommt), dann habe ich auch überhaupt kein Verlangen danach!

Zum zweiten Mal lebe ich nun ein Jahr konsequent ohne Zucker. Zum zweiten Mal habe ich (zumindest bisher) überhaupt kein Problem damit, auf Zucker zu verzichten. Aber ich mache nicht den Fehler zu glauben, dass ich nicht süchtig bin. Denn ich habe in den letzten 2 Jahren mehrmals erlebt, was passiert, wenn ich wieder Zucker zu mir nehme:

Einmal ist meist noch okay. Aber wenn ich dann (womöglich schon am nächsten Tag) noch einmal etwas Süßes esse, hänge ich sofort wieder drin in der Spirale. Ich brauche mehr, mehr, mehr… und kann nicht wieder aufhören.

Es scheint, dass die Entzugserscheinungen (Kopfschmerzen!) und das Verlangen beim Zuckerentzug bei weitem nicht so schlimm sind wie zum Beispiel bei Alkohol – zumindest sofern man konsequent verzichtet. Und das ist gut so!

Also, Leute! Nur Mut! Es ist gar nicht so schwer, wie ihr befürchtet!! 😀

Erschreckende Fakten über Zucker (Teil 2)

Standard

Wie versprochen möchte ich euch heute noch einmal etwas mehr über die bösen Effekte von Zuckerkonsum erzählen. Was nämlich passiert in unserem Körper, wenn wir Zucker zu uns nehmen?

Vielleicht erst einmal die Frage: Warum essen die meisten Menschen so gerne Süßes? Das ist ganz leicht beantwortet: Weil es dick macht!

Wie? Was? Was ist denn daran gut? Warum sollten wir absichtlich dick werden wollen? Um diese Fragen zu beantworten, müssen wir einmal eine kleine Zeitreise machen. Viele, viele tausend Jahre zurück nämlich. Zu unseren Vorfahren, den Jägern und Sammlerinnen. Während die meisten von uns heute einen Großteil ihrer Zeit auf einem Stuhl sitzend verbringen und jederzeit so viel essen können, wie wir wollen, waren unsere Ahnen ständig in Bewegung. Tieren hinterherlaufen, essbare Beeren, Nüsse oder Wurzeln suchen (und dann vielleicht noch ausgraben), Holz sammeln, Wasser holen… das alles braucht eine Menge Energie. Und diese Energie bekommen wir bekanntlich über unsere Nahrung. Oft war aber gar nicht so richtig viel Nahrung vorhanden und die Menschen mussten manchmal tage- oder gar wochenlang Fasten. Daher hat es die Natur so eingerichtet, dass wir automatisch Fettreserven aufbauen, wenn genügend zu Essen da ist. Diese können dann in den Hungerzeiten angezapft werden, so dass wir notfalls wochenlang ohne Nahrung auskommen können.

Der Körper weiß aber auch, dass manche Speisen die Fettreserven schneller vergrößern als andere. Zucker zum Beispiel (vor allem Fruktose), ist so ein Kandidat. Das heißt, wenn unsere Vorfahren dann doch einmal einen großen Baum voller süßer Früchte entdeckt hatten, was es nicht nur gut, sondern sogar fast nötig, dass sie so viel dieser Dickmacher zu sich genommen haben, wie möglich.

Und um dieses Überfressen zu fördern hat Mutter Natur zwei Mechanismen in uns angelegt, die uns bei Süßem immer schön weiter essen lassen:

  1. Zucker wirkt auf das „Belohnungszentrum“ im Gehirn. Das ist die Region, die auch bei Sex (weil wir uns ja vermehren sollen) und bei Drogenkonsum stimuliert wird. Wenn wir Zucker zu uns nehmen, fühlen wir uns einfach gut und wollen mehr davon. Glückgefühle werden in Massen ausgeschüttet!
  2. Zucker blockiert die natürliche Essbremse, die unserem Körper normalerweise sagt, wann wir satt sind. Das Hormon Leptin sorgt normalerweise dafür, dass wir aufhören zu essen, wenn wir genug haben. Insulin aber bremst das Leptin aus – und wenn wir Zucker essen steigt der Insulinspiegel im Körper. Das heißt: Wir essen einfach weiter, obwohl wir längst satt sind. Schlimmer noch: Bei besonders fettleibigen Menschen kann es irgendwann sogar zu einer Leptin-Resistenz kommen – und deshalb haben sie immer mehr und mehr Hunger.

 

Tja, was für unsere vermutlich recht mageren Vorfahren durchaus von Vorteil war, wird uns heute leider zum Verhängnis. Wir bewegen uns viel zu selten als dass wir dieses systematische Überessen noch nötig hätten. Wenn wir die ganze Tafel Schokolade gegessen haben, speichert unser Körper diese Nahrung schön als Fettreserve, weil er ja nicht weiß, dass heute Abend dann noch eine Pizza und eine Portion Ben and Jerry’s Eis kommen.

Außerdem ist in der Pizza dann auch noch einmal Zucker drin – und so essen wir mehr davon, als wir sollten. Besonders schlimm ist es, wenn wir Cola oder ähnliches dazu trinken. Mal abgesehen davon, dass die Cola allein schon dick macht, bremst der darin enthaltene Zucker auch noch die Leptinproduktion, so dass wir zusätzlich auch noch mehr essen, als wenn wir nur Wasser getrunken hätten. Softdrinks sind also doppelte Dickmacher!

Und so wundert es mich persönlich auch überhaupt nicht mehr, warum in allen Fertigprodukten massenweise Zucker drin sein muss: Mal abgesehen davon, dass es besser schmeckt, bringt es uns auch noch dazu mehr zu essen. Und mehr. Und noch mehr.

Na vielen Dank, Nahrungsmittelindustrie!

 

P.S.: Wer jetzt denkt: „Oh Gott! Ich muss sofort aufhören Obst zu essen!“, dem sei beruhigenderweise gesagt: Obst mach den Körper nur so dick, wie er sein soll – eben kräftig genug, um gut zu überleben. Es ist fast unmöglich, so viel Obst zu essen, dass man davon dick wird. Wenn dieser Zucker aber aus der Frucht/der Rübe/dem Zuckerrohr herausgenommen und in 20-facher Menge einer Tafel Schokolade zugesetzt wird – dann fangen unsere Probleme an.

Zuckerfalle Krankenhaus

Standard

Kürzlich war ich im Krankenhaus und hatte (natürlich) ein Problem damit,  an zuckerfreie Mahlzeiten zu kommen. Vorsorglich hatte ich mir ein selbstgemachtes Glas Marmelade mitgenommen. Aber, da ich eine Woche dort war, konnte ich natürlich nicht immer Marmelade essen, und zum Mittag war es auch schlichtweg sinnlos, etwas „gesundes“ (aus der Großküche) zu erwarten.

Natürlich gab es auch das ein oder andere ohne Zucker, z.B. Kartoffeln, oder Reis pur. Die Soßen waren echt ekelig und eine war mal mit richtig widerlichen Hackbällchen aus Pressfleisch. Jetzt weiß ich, warum es Krankenhaus heißt. Von dem Essen kann man nur krank werden. Ein Patient auf der Station konnte dieses widerliche Zeug irgendwann nicht mehr sehen, und ist sogar abends mal auswärts essen gegangen.

Zum Frühstück standen natürlich auch Marmelade, Nutella, Honig, etc. auf dem Buffet. Und – es gab nur Weißmehlbrötchen – vermutlich voll mit  Zucker oder Malzextrakt. Aber irgendwann musste ich ja mal was anderes als mein mitgebrachtes Knäckebrot essen. Also habe eben die Zuckerbrötchen essen müssen und siehe da – sofort ist der Heißhunger nach Süßem zurückgekehrt und so nahm das Schicksal seinen Lauf, dass ich früher oder später sogar von dem Nutella kostete – obwohl ich das ja gar nicht machen wollte!

Dieser Fall hat mir gezeigt, wie krass die Zuckerindustrie den Kunden abhängig macht, und dass man dann immer mehr von dem bösen Zeug will. Sobald wieder Zucker im Körper ist, kann man sich einfach nicht mehr zurückhalten.

Fressattacken

Standard

Es wird so langsam schwerer. Zwar kann ich mühelos an Süßigkeiten vorbei laufen und angebotenen Kuchen dankend ablehnen – wirklich überhaupt kein Problem. Aber zu Hause habe ich gerade ständig das Gefühl, ich müsste jetzt mal nen kleinen „Snack“ zu mir nehmen. Eigentlich könnte ich pausenlos nur futtern. So also ob tief drinnen eben doch das Gefühl sitzt: Jetzt ist aber endlich mal wieder was Süßes dran! Und um das zu umgehen, muss ich dann eben was anderes essen – so fünf mal am Tag. Aber statt dann wenigstens Obst zu essen (da wäre ja auch Zucker drin), besteht mein Ersatz für Süßigkeiten viel zu oft aus Nüssen. Nicht so wirklich gut für die Figur, so auf Dauer. Aber natürlich immer noch besser, als Schokolade…

Die Tage habe ich auf der Straße eine leere Packung Toffifee liegen sehen und plötzlich hat sich da ein ganz böser Gedanke eingeschlichen: „Mmmmhhh! Wenn das Jahr rum ist esse ich erst mal eine ganze Packung Toffifee! Nur einmal! Und dann bin ich wieder brav!“

Falsche Taktik! Was bringt es mir, die Zuckerentwöhnung ein ganzes Jahr durchzuhalten, um dann gleich wieder in alte Verhaltensmuster zu verfallen? Genau mit dem Mist wollte ich doch aufhören!! Eigentlich muss es heißen: „Mmmmhhh! Wenn das Jahr rum ist esse ich erst mal ein oder zwei Toffifee! Nur einmal! Und ich werde sie so richtig genießen!!“

Anyhow, der Plan für die nächsten Tage: Immer einen schönen Pott ungesüßten Tee auf dem Tisch stehen haben (zum Glück habe ich Mark eine Teekanne von Bodum zum Geburtstag geschenkt) und dann immer, wenn ich was futtern will, erst mal nen Tee trinken.

Wir berichten.

Doch schon früher anfangen?

Standard

In den letzten Tagen habe ich wieder so viel Schokolade gegessen, dass mir zwar nicht schlecht davon geworden ist, ich aber gedacht habe, es muss echt aufhören – und zwar sofort. Am besten soll jetzt schon alles „Böse“ weg sein.

Es sind nur noch ein paar Tage, aber vorher will ich alles (Verbotene) noch einmal gegessen haben. Also sündigen, was das Zeug hält. Die Sucht ist  jetzt so groß geworden, dass ich nervös durch die Gegend laufe, nur um etwas Süßes zu finden.  Da sieht man einmal, wie schnell man in einen Teufelskreis gerät. Zum Glück habe ich beim Einkaufen keine Schwierigkeiten gehabt, am Süßigkeitenregal vorbei zu gehen. Positiv fällt mir auf, dass ich schon einen gewissen Blick entwickele und schaue: Was kommt auf jeden Fall nicht in den Einkaufswagen.

Heute habe ich recht viel Obst eingekauft, und gedacht: Wenn genug da ist von dem, was ich anstelle von einem Nutella-Brot oder einer Tafel Schokolade essen kann, dann nehme ich einfach dies. Das Angebot regelt ja bekanntlich die Nachfrage. Wenn Zucker im Haus ist, wird er auch konsumiert. Wenn kein Zucker vorhanden ist, kommt man auch eher weniger auf die Idee, etwas mit Zucker zu essen. Soweit die Theorie!

Mein (un)freiwilliger Selbstversuch

Standard

Weihnachten geht zu Ende, noch 5 Tage, bis wir für ein Jahr komplett auf Zucker verzichten wollen. Und im Haus sind mehr Süßigkeiten als je zuvor (alles Geschenke!). Was also macht der Zucker-Junkie?

Okay, stellen wir uns mal folgende Situation vor: Ein Heroin-Junkie sagt sich: Ich hab die Schnauze voll, ich werde jetzt endlich clean. Keine Drogen mehr! Ab morgen wird alles anders! Soweit, so gut. Nun hat besagter Junkie aber leider noch Heroin zur Hand – und zwar nicht zu knapp! Was also macht unser Drogensüchtiger? Wirft er das Zeug ins Klo? Schenkt er es seinem besten Junkie-Freund? Verkauft er es?
Alles durchaus mögliche Szenarien. Allerdings ist das wahrscheinlichste wohl eher das hier: Junkie wird sich sagen: Okay, ab morgen also! Aber jetzt brauch ich erst nochmal ne Ladung! Ein letztes Mal noch!

Zurück zu weniger verpönten und durchaus legalen Drogen: Was macht jetzt der Zucker-Junkie mit der vielen Schokolade? Na? Kann es jemand erraten? Klar! Natürlich essen! War doch nicht so schwer! Was weg ist, kann mich nicht mehr in Versuchung führen! Also muss es vernichtet werden. Und zwar auf die angenehmste Weise.

Wobei ich mir bei dem „angenehm“ jetzt nicht mehr so sicher bin. Habe ich jemals schon einmal so viel Zucker auf einmal zu mir genommen? Ich glaube kaum. Dann wollen wir mal schauen, welche Folgen dieser unfreiwillige (oder doch eher freiwillige – wer zwingt mich denn???) Selbstversuch bisher hatte:

  • Übelkeit (des öfteren die letzten paar Tage)
  • heute morgen extreme Magenkrämpfe
  • auf die Wage traue ich mich nicht mehr
  • triste Stimmung, um es gelinde zu sagen
  • schlechtes Gewissen hoch zehn!

Und seit heute morgen habe ich außerdem richtig böse Schmerzen in der linken Schulter, so dass ich meinen Kopf kaum noch drehen kann. Auch eine Folge des Zuckerkonsums? Na ja, wir wollen mal nicht übertreiben! 😉

P.S.: Okay, ich geb’s zu, ich hab ein Mal zu oft Trainspotting gesehen und als Teenager Wir Kinder vom Bahnhof Zoo gelesen…