Schlagwort-Archive: Rezepte

Leckerster Avocado Brotauftrich

Standard

Avocados sind super gesund. Viele Menschen denken zu Unrecht, man sollte lieber die Finger davon lassen, da sie viel Fett enthalten. Dabei enthalten Avocados vor allem wichtige ungesättigte Fettsäuren, die dem Körper gut tun und den Cholesterinspiegel senken! Außerdem stecken sie bis oben voll mit Ballaststoffen und Vitaminen, Eisen, Kalium, Magnesium… in anderen Worten:  GUUUUUUUUT!!!!

Und dieser Aufstrich ist so lecker, dass ich die ganze Portion auf einmal futtern könnte!! Miam! Garantiert zuckerfrei und vegan. Lasst es euch schmecken!


Vorbereitungszeit:
8 Minuten

Avocadoaufstrich













Zutaten

2 reife Avocados
1 EL    Zitronensaft
1       Paprika
1       Frühlingszwiebel
1 Msp   Cayenne Pfeffer
        Salz, Pfeffer

Zubereitung

  • Avocados halbieren, Kern entfernen und mit einem Löffel das Fruchtfleisch herausholen. In eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab pürieren (alternativ mit der Gabel fein zerdrücken).
  • Paprika und Frühlingsszwiebel fein hacken.
  • Alle Zutaten zusammenmischen.

Rezept: Super-Easy-Auberginen-Sandwich

Standard

Vorbereitungszeit:
3 Minuten
Garzeit:
20 Minuten

Auberginen-Sandwich

















Zutaten

2    Tortillas
1    mittelgroße Aubergine
1/2  Paprika
2 TL Tahin
     Zitronensaft
     Kumin
     Salz, Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Auberginen mit dem Sparschäler schälen (optional – die Haut wird beim Backen ziemlich knusprig) und längs in ca. 1/2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf ein Backblech mit Backpier legen und mit Salz, Pfeffer und Kumin würzen. Auf der obersten Schiene im unvorgeheizten Backofen bei höchster Temperatur ca. 20 Minuten backen, bis die Auberginen weich sind.
  2. Währenddessen das Tahin mit ca. 10 ml Wasser und ein paar Spritzern Zitronensaft verrühren. Es sollte dickflüssig aber nicht fest sein.
  3. Die Paprika in feine Streifen schneiden.
  4. Die Tortillas bereitlegen (oder nach Rezept *kommt bald* backen) und bei Bedarf leicht erwärmen.
  5. Wenn die Auberginen fertig gebacken sind, je 2 oder 3 Scheiben in eine Tortilla legen, einige Paprikastreifen dazugegen und Tahinisauce darübergießen.
  6. Die Tortillas zuerst am unteren Ende ein wenig hochklappen, dann der Länge nach aufrollen – so tropft unten nichts heraus.

Achtung: Backöfen heizen unterschiedlich schnell, daher kann die Backzeit stark variieren. Wer es super eilig hat, kann auch die Grillfunktion des Backofens nutzen, dann aber vorsicht – es geht sehr schnell!

Nochmal Achtung: Fertige Tortillas sind fast immer mit Zucker. Ich habe erst eine Sorte ohne Zucker gefunden: Mr. Wrap.

Übrigens: In den Sandwiches auf dem Foto sind außerdem noch fertige Falafel drin. Die gibt es z.B. von Alnatura. Ich würde meine Falafel liebend gerne selbst machen, aber der letzte Versuch resultierte in einem ganzen Topf Öl, in dem unten eine einizige Falafelmasse klebte – von Bällchen keine Spur. Wenn jemand ein gutes Rezept hat, dann bitte her damit!!

Rezept: Tabbouleh

Standard

Da ich schon lange nicht mehr in Mainz wohne, wo es einfach das beste libanesische Restaurant der Welt gibt (Absoluter Tipp: Le Cèdre du Liban, Emmeransstr. 35 – inklusive singendem Chef!), musste ich ja irgendwie lernen, selbst libanesisch zu kochen. Hier mein super-duper Tabbouleh-Rezept.
Übrigens: Falls ihr, wie ich, keine Petersilienfans seid, lasst euch nicht abschrecken! Glatte Petersilie schmeckt viel besser und mit der Minze kombiniert ist es einfach super-lecker! Die Zutaten bekommt ihr übrigens alle im türkischen Laden.

tabboulehVorbereitungszeit:
30 Minuten
Garzeit:
0 Minuten











Zutaten

250 g  feiner Bulgur
       Wasser
1 Bund glatte Petersilie
1 Bund frische Minze
4      Frühlingsszwiebeln
2      Tomaten
Saft einer 1/2 Limette (oder Zitrone)
1 EL   Olivenöl
Salz,  Pfeffer

Zubereitung

  • Den Bulgur in eine mittelgroße Schüssel geben und bis ca. 1 cm darüber mit Wasser bedecken. 10 Minuten quellen lassen.
  • Währenddessen beginnt die Fleißarbeit: Die Petersilie und Minze waschen, Blätter abzupfen und hacken. Frühlingszwiebeln  in Ringe schneiden, die Tomaten würfeln.
  • Alle Zutaten in einer großen Schüssel mischen und mit nur einer Prise Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Wenn ihr das Tabbouleh nicht gleich am Tag des Einkaufs zubereiten könnt, halten sich die Kräuter und auch die Frühlingsszwiebeln deutlich länger, wenn ihr sie in ein feuchtes Küchenhandtuch einwickelt und dann in den Kühlschrank legt. Das mache ich mit Frühlingszwiebeln generell so.

Rezept: Fruchtleder – eine gesunde Süßigkeit

Standard

In den USA gibt es so einen netten, angeblich gesunden Snack für Kinder: Fruit Roll-Ups. Hey! Eine Extraprortion Milch … äh… Obst für meine Kinder! Super!! Das ist doch was Gesundes!!

Wenn man die Zutatenliste näher anschaut, wird einem aber eher übel! Da sind gleich drei Zuckersorten unter den ersten vier Zutaten! AUA! So werden die Kinder das Abitur bestimmt nicht schaffen! (Siehe Erschreckende Fakten über Zucker Teil 1)
Dabei kann man dieses Zeug (auch als Fruchtleder bekannt) wirklich ganz leicht selbst machen. Super Snack für Unterwegs oder auch mal als Nachtisch. Zutaten: Obst, Obst und Obst. Und sonst nichts! Meine Kinder lieben es! Ich kann sie damit sogar locken: „Zuhause gibt es eine Fruchtsüßigkeit, wenn ihr jetzt endlich eure Schneeanzüge anzieht und ENDLICH mitkommt! Arrrggghhh!!!“

Fruchtleder

Hier ist auf jeden Fall das Rezept. Es empfiehlt sich, gleich 2 oder 3 Ladungen gleichzeitig zu machen, weil der Stromverbrauch sonst doch recht hoch ist. Umluftherd ist außerdem sehr empfehlenswert.

Vorbereitungszeit:
5-10 Minuten
Garzeit:
4-6 Stunden



Zutaten

500-600 g  Obst (z.B. gefrorene Himbeeren und Erdbeeren)
1 Schuß    Zitronensaft

Zubereitung

  • Das Obst in einen beschichteten Topf geben und kochen, bis es weich ist.
  • Pürieren.
  • Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen (max. 1/3 cm dick).
  • Bei niedrigster Temperatur im Ofen austrocknen lassen.
  • Die Roll-Ups sind fertig, wenn sie nicht mehr am Finger kleben bleiben und sich in einem Stück vom Backpapier abziehen lassen.
  • Abziehen, mit der Schere in Streifen schneiden, aufrollen.

Himbeer-Erdbeer-Marmelade

Standard

Einfach lecker! Diese Marmelade ist nicht sehr süß, schmeckt dafür aber wie frische Früchte auf dem Brot. Weil Zucker auch konserviert ist es hier extra wichtig, auf möglichst keimfreie Zubereitung zu achten, d.h. die Gläser auf jeden Fall auskochen!

jamVorbereitungszeit:
5 Minuten
Garzeit:
5-10 Minuten



















Zutaten

3-4    Marmeladengläser
500 g  Himbeeren und/oder Erbeeren (bei TK auf zuckerfrei achten!)
3-5    Datteln
2 EL   Zitronensaft
16 g   Konfitura (oder Agar-Agar nach Anleitung dosiert)

Zubereitung

Die Marmeladengläser und Deckel in einen großen Topf mit Wasser geben und zum kochen bringen. Ca. 5 Minuten auskochen, um alle Keime abzutöten. Währenddessen die Datteln ein wenig klein schneiden und mit den restlichen Zutaten in einen beschichteten Topf mit Deckel geben. Alles für ca. 5 Minuten kochen bis die Erdbeeren weich sind (damit sie nicht ankleben kann man notfalls immer mal wieder ein kleines bisschen Wasser (ca. 1-2 EL) dazu geben). Dann alles mit dem Pürierstab fein pürieren und vorsichtig in die Gläser füllen. Die Gläser verschließen und noch ca. 5 Minuten auf dem Deckel stehen lassen.

Apfel-Zimt-Marmelade

Standard

Nichts ist leichter als Marmelade selbst zu kochen. Und sie schmeckt meist viel besser, als die gekaufte.
Diese leckere Marmelade ist fast so süß, als ob sie mit Gelierzucker gemacht wäre. Die Datteln und Rosinen geben ihr eine starke Süße. Man könnte eigentlich noch weniger davon nehmen… 🙂

IMG_0236Vorbereitungszeit:
10 Minuten
Garzeit:
20 Minuten















Zutaten

2-3           Marmeladengläser
500 g         Äpfel
3             Datteln
eine Handvoll Rosinen
2 EL          Zitronensaft
1 TL          Zimt (oder etwas mehr)
16 g          Konfitura (oder Agar-Agar nach Anleitung dosiert)

Zubereitung
Die Marmeladengläser und Deckel in einen großen Topf mit Wasser geben und zum kochen bringen. Ca. 5 Minuten auskochen, um alle Keime abzutöten. Währenddessen die Äpfel schälen und in kleine Stücke schneiden. Datteln klein schneiden. In einem beschichteten Topf alle Zutaten kochen bis die Äpfel weich sind (damit sie nicht ankleben, kann man immer mal wieder ein kleines bisschen Wasser (ca. 2-3 EL) dazu geben). Dann alles mit dem Pürierstab fein pürieren und vorsichtig in die Gläser füllen. Die Gläser verschließen und noch ca. 5 Minuten auf dem Deckel stehen lassen.
Schmeckt besonders lecker auf selbstgebackenem Buttermilch Blitzbrot.

Gemüse-Getreide-Auflauf

Standard

Auf Anfrage stelle ich jetzt mal das Rezept für den leckeren Auflauf hier ein. Ich habe beschlossen, alle neuen Rezepte im Blog zu posten und gleichzeitig auf die Rezeptseite zu stellen. Sonst kriegt ja keiner mit, wenn’s was neues gibt. 😉

Dieser Auflauf ist super schnell gemacht und muss dann nur noch lange Zeit im Ofen vor sich hin garen. Für eine etwas leichtere Variante die Sahne halbieren oder weglassen. Durch die Kombination von Getreide und Linsen ist dieser Auflauf übrigens eine perfekte Eiweißquelle für Vegetarier.

Vorbereitungszeit:
10 Minuten
Garzeit:
80 Minuten

Zutaten

          verschiedenes Gemüse in Scheiben 
            (z.B. 1 Zucchini, 1/2 Aubergine, Pilze, Mais)
200 g     Kornfix (gibt's im Reformhaus oder Bioladen - ist 
            einfach geschrotetes Getreide)
100 g     Linsen (Beluga oder Berglinsen)
1 Dose    Tomaten, gehackt
200 ml    Soja-Sahne
3 TL      Gemüsebrühepulver
          Kumin (Kreuzkümmel - nein, das ist kein Kümmel! 
            Viiieeel leckerer!!)
          Wasser
          Salz
          Pfeffer
          geriebener Pizza-Schmelz

Zubereitung

Kornfix und Linsen in eine große Auflaufform geben und mit 1 TL Gemüsebrühepulver mischen. Dann bis ca. 1/2 cm darüber mit Wasser bedecken. Gemüse darüber schichten. Die Tomaten mit der restlichen Gemüsebrühe, Kumin, Salz und Pfeffer würzen (ich mache das meist in der Dose!) und über den Auflauf geben. Dann noch die Sahne drüber und mit geriebenem „Käse“ abschließen. Ofen auf 200 ° C stellen und los geht’s (ja, ohne Vorheizen)! Nach ca. der Hälfte der Zeit den Auflauf mit Alufolie oder besser einem Deckel abdecken, damit er nicht verbrennt!