Archiv für den Monat November 2015

Gesunder Knabberkram!!!

Standard

Grünkohl! Lecker!! Oder doch nicht?

In den USA ist Grünkohl schon seit Längerem total hip, da er unglaublich gesund ist. Man könnte ihn sogar als Superfood bezeichnen. Grünkohl enthält nicht nur jede Menge Vitamin A, C und K und viele Mineralstoffe wie Kalium und Magnesium, sondern auch viel Lutein, das gut für die Augen ist, sowie Kalium, das Knochen und Zähne schützt.

In Deutschland ist Grünkohl allerdings nur bedingt beliebt, was an der üblichen Zubereitungsform liegen mag. Allein schon der Name „Grünkohl mit Pinkel“ ist wenig Appetit anregend. Dabei kann man daraus auch ganz andere Sachen machen. Zum Beispiel kann man ihn roh als Salat essen, in Suppen geben und Curry-Saucen daraus machen. Gebt einfach bei Google mal „Grünkohl Rezept anders“ ein, dann werdet ihr schnell fündig.

Besonders stehe ich aber auf Grünkohl-Chips, die es in den USA für viel, viel Geld im Bioladen zu kaufen gibt. Dabei sind sie eigentlich ziemlich leicht selbst herzustellen. Und da ich letztens eine geniale zuckerfreie Terriyaki-Sauce entdeckt habe, dachte ich mir, das müsste man doch eigentlich kombinieren können. Ich habe das ganze noch ein wenig vereinfacht, dafür aber mit Cashews etwas aufgepeppt. Schmeckt ultra-lecker! Und ist gesuuuuuuuuuund!!! Futtert so viel ihr wollt! 🙂

Rezept: Grünkohlchips Terriyaki

Vorbereitungszeit:
5 Minuten
Garzeit:
KaleChips40 Minuten

 










Zutaten

250 g   Grünkohl
3       Datteln
6 EL    Sojasauce (vorzugsweise Tamari)
1-2 TL  Öl
1 EL    Sherry
1-2 EL  Reis-Essig (oder Balsamico)
1 Handvoll Cashews
etwas Wasser

 

Zubereitung

  1. Ofen auf 150 ° vorheizen.
  2. Grünkohl gründlich waschen und gut abtrocknen. Die dicken Blattrippen rausschneiden und die Blätter in Chipsgröße reißen.
  3. Datteln, Sojasauce, Öl, Sherry, und Essig gut pürieren. (Wenn euer Pürierstab nicht so stark ist, könnt ihr die Datteln vor dem Pürieren eine Weile lang einweichen.)
  4. Die Cashews dazu geben und noch einmal kurz pürieren (nicht zu fein). Ggf. etwas Wasser dazugeben, bis ein dickflüssiger Brei entstanden ist.
  5. Den Grünkohl und die Sauce in eine große Schüssel geben und mit den Händen gut durchkneten.
  6. Dann auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und bei 150 ° ca. 40 Minuten backen bis sie knusprig sind. Nach 15 Minuten und danach in kleineren Abständen umrühren. Vorsicht, dass die Chips nicht zu dunkel werden!

Rezept: Chia-Frischfruchtmarmelade

Standard

Wusstet ihr, dass man Chia-Samen auch als Geliermittel verwenden kann? Das ist mir in letzer Zeit häufiger mal auf Webseiten und Bio-Zeitschriften über den Weg gelaufen. Ich habe damit nun mal ein wenig rumexperimentiert und herausgekommen ist ein wunderbar leckerer und gesunder Brotauftrich, der wie frisches Obst auf dem Brot schmeckt! Leeeeeecker!

Vorbereitungszeit:
Chia Marmelade5 Minuten
Kühlzeit:
60 Minuten

 

 










Zutaten

3         Datteln
1/2       Banane
ca. 250 g frische oder gefrorene Früchte
3 EL      Chia-Samen

Zubereitung
Pürierbecher abwiegen (auf Null tarieren). Datteln und Banane in den Pürierbecher geben, mit Obst (z.B. gefrorene Himbeeren und Erdbeeren) auffüllen bis alles zusammen 300 g wiegt. Mit dem Pürierstab gut durchpürieren (bei gefrorenen Früchten evtl. vorher etwas antauen lassen – dann geht es leichter). Chia-Samen gut einrühren. Mindestens eine Stunde im Kühlschrank gelieren lassen.

Ich mache diese Marmelade meist abends und lasse sie einfach bis zum nächsten Morgen im Kühlschrank. Lecker! Sogar meine Kinder stehen drauf – vor allem, weil sie sie so dick aufs Brot schmieren dürfen…Ist ja alles gesund! 🙂

Hält sich im Kühlschrank mindestens 3 Tage – bei uns ist sie aber spätestens nach 2 Tagen weg!