Archiv für den Monat April 2014

Unfreiwillig auf vegane Ernährung umgestiegen

Standard

Nach der Zuckerumstellung hat sich meine Laktoseintoleranz weiter verschlimmert, und ich bin auf -L Produkte umgestiegen. Dann, plötzlich habe ich mit laktosefreien Lebensmitteln auch Symptome wie bei Lebensmittel mit Laktose bekommen. Also habe ich versucht alle Molkereiprodukte wegzulassen – dann ging es mir besser.

Da ich schon seit einem Jahr kein Fleisch mehr esse, und nun auch noch auf Milch (und alles was daraus gemacht wird) verzichten muss(!) hat sich mein Ernährungsstil noch mehr verändert. So ernähre ich mich jetzt also vegan UND zuckerfrei. Das hätte ich mir nie träumen lassen, irgendwann auch keine Molkereiprodukte mehr essen zu können. Dabei habe ich gerne sehr viel Milch getrunken.

Kürzlich habe ich, nach Anleitung aus dem Internet, Soja-Milch selbst hergestellt. Es ist, wie ich finde, gar nicht so aufwendig. (Aber seit wir viele neue vegane, interessante Rezepte ausprobieren, bin ich sowieso erpicht auf jede Art von Experiment.) Komischerweise schmeckt die gekaufte deutlich besser. Hm. Vielleicht müssen wir da noch etwas rumexperimentieren. Für alle Interessierten auf jeden Fall: Bei Youtube gibt es eine tolle Anleitung.

Tja, wenn ich unterwegs mal einen Cappucino oder Latte Macchiato trinken möchte, bin ich nun gezwungen, Cafés auszuwählen, wo man sich aussuchen kann, mit welcher Milch der Schaum oben drauf gemacht wird. Tipp für alle Mitleidenden: Bäckereien haben meistens einen Vollautomat, bei dem ein 08/15 Getränk rauskommt. Da kann man die Sojamilch vergessen. Sucht euch lieber ein schönes Café. Hier in Hamburg bieten zum Glück alle Cafés, die was auf sich halten, Sojamilch an!

Ah! Vorbilder!

Standard

Eine liebe Bekannte hat mir heute morgen einen Link geschickt: Da hat eine Familie in den USA genau das gemacht, was wir machen: Ein Jahr kein zugesetzter Zucker, keine Zuckerersatzstoffe, keine sonstigen Süßungsmittel. Nur das, was in den Lebensmitteln natürlich vorkommt. Als sie dann (am Geburtstag) doch einmal viel Zucker gegessen haben, mussten sie die Erfahrung machen, dass Zucker ein Gift ist: Kopfschmerzen, Herzrasen, Übelkeit… Ihr Fazit: Am Ende des Jahres haben sie festgestellt, dass sie deutlich seltener krank waren und sich insgesamt viel energievoller und besser gefühlt haben. Na, wenn das keine Betätigung ist.

Falls es euch interessiert, hier ist der Link (natürlich auf Englisch).

Rezept: Dattel-Konfekt

Standard

Vor kurzem hat Anya einen Artikel „Süßigkeiten im Test“ veröffentlicht, in dem sie von dem Produkt Teufelswerk und Engelsgabe berichtet. Da die Bällchen nur gesunde Zutaten enthalten, möchte ich heute ein „Rezept“ vorstellen, welches einfacher nicht geht! (Achtung: Einen hohen Fruchtzuckergehalt haben sie allerdings trotzdem.) Ich habe im Netz nach ähnlichen Rezepten gesucht. Von denen hat mich folgendes von Anfang an überzeugt:

IMG_0473 (Andere)Vorbereitungszeit:
5 Minuten

 

 

 

 





Zutaten

150g  Mandeln
150g  Datteln

Zubereitung

Die beiden Zutaten einfach im Zerkleinerer (Moulinette o.ä.) ordentlich häckseln. (Man muss etwas länger pürieren, auch wenn schon alles kleingehackt ist. Nur dann entsteht eine klebrige Masse, die man bearbeiten und aus der man dann Bällchen formen kann.)

Optional kann man Zimt, Kakao oder Kokosraspel hinzufügen. Der Phantasie sind das keine Grenzen gesetzt. Weiterhin kann man die Bällchen in gehackten Mandelstückchen wälzen, oder (je nach belieben) andere fein gehackte Nüsse, Kokosraspel, Kakao, etc. verwenden. – Probiert es aus!

Sollte man die Menge verändern, ist nur darauf zu achten, dass man beide Zutaten zu gleichen Teilen benutzt. (Meine kleiner Mixer fasst nicht sehr viel, und von daher konnte ich sowieso nicht mehr als 50g auf einmal herstellen.)

Tipp: Wenn man weniger Teig auf einmal verarbeitet, lässt der Teig (da er noch warm ist) leichter verarbeiten.

Dies ist eine Süßigkeit, von der man trotz des hohen Fruchtzuckergehalts, leicht wieder loskommt. Als ich zwei Tage später noch mal welche  herstellte, habe bemerkt, dass es mir einfach zu süß war, und ich erstmal eine Pause davon brauche.

Und, wenn ihr sie esst, genießt sie!