Erste Zweifel

Standard

Heute geht unsere erste zuckerfreie Woche zu Ende. Die meiste Zeit hatte ich überhaupt keine Probleme damit. Lust auf Süßigkeiten hatte ich kein einziges Mal! Das beweist mir, dass wir genau die richtige Entscheidung getroffen haben. Sobald der Suchtstoff wegfällt, wird auch das Verlangen nach dem wirklich bösen Zeug (bei dem ich nicht mehr aufhören kann) weniger.
Probleme habe ich allerdings mit dem Frühstück. Ich bin eben doch nicht für ein herzhaftes Frühstück zu haben. Da wir die ganze Woche lecker Brot und Brötchen gebacken haben, habe ich mich auch dazu genötigt gefühlt, es zum Frühstück zu essen (statt Müsli mit Obst). Allerdings ohne Honig oder Marmelade, wie ich das sonst getan hätte. Fazit: Ist nicht so mein Ding. Da muss Abhilfe her!
Also haben Mark und ich uns gestern Abend in die Küche gestellt und fleißig „Süßes“ für’s Frühstück fabriziert: Bananen-Nuss-Granola (seeeehr lecker!) und zuckerfreie Erdbeer-Himber-Marmelade. Granola ist so was wie Knuspermüsli und wird im Ofen gebacken (Rezept folgt). Beides ist richtig gut gelungen.
Und trotzdem: Heute Morgen fand ich meine neue Marmelade auf Knäcke eher langweilig. Und mein heiß geliebtes Thai-Curry war heute Mittag ohne den Esslöffel Ahornsirup auch nur noch halb so gut. Es ist eben doch nicht das gleiche. Es kommt ja auch nicht von ungefähr, dass die Menschheit den Zucker so liebt: Er ist einfach lecker!
Und vielleicht sollte ich auch nicht zu viel von mir erwarten. Ziel unseres Jahres ohne Zucker ist ja unter anderem, unseren Geschmack umzustellen. Das passiert natürlich nicht innerhalb von 7 Tagen! Wobei ich doch schon erste Fortschritte bemerkt habe: Da ich meinen Saft bisher extrem ungerne mit Wasser verdünnt getrunken habe, dachte ich mir: Dann trinkst du eben nur ein drittel Glas Saft pur und das Wasser dann einfach hinterher. Als ich dann gestern mein Gläschen Multivitaminsaft getrunken habe, war er mir irgendwie viel zu süß. Bisher hatte ich noch nie gemerkt, dass er überhaupt süß ist! Das war mir einfach nie aufgefallen.
Ich habe diesen Artikel ja mit „Erste Zweifel“ betitelt. Das soll keinesfalls heißen, dass ich an unserem Vorhaben für dieses Jahr zweifele. Ich will und werde dieses Jahr keinen Zucker essen! Aber vorhin habe ich zum ersten Mal daran gedacht, dass das Jahr ja auch irgendwann vorbei ist, und ich dann nicht mehr „leiden“ muss. Und dann zumindest Dinge mit Ahornsirup oder Apfeldicksaft süßen werde.
Aber wie schon gesagt, eigentlich leide ich überhaupt nicht. Die meiste Zeit fällt es mir wirklich sehr leicht.Und wenn ich die Marmelade erst mal mit frisch gebackenem Brot statt trockenem Knäcke probiert habe, werde ich sicher begeistert sein!

Also: Hier zu Hause bisher alles gut. Allerdings war ich bisher nur wenig unterwegs. Wie das auf der Arbeit oder im Urlaub werden soll, ist mir noch ein Rätsel. Die Umwelt ist einfach nicht auf zuckerfreies Leben ausgelegt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s